Das Knie – eine ausgeklügelte Konstruktion

Das größte Gelenk des Körpers ist das Knie. Es verbindet Oberschenkelknochen (Femur), Schienbein (Tibia) und Kniescheibe (Patella). Menisken, Bänder, Seitenbänder, Kreuzbänder und Schleimbeutel gehören zu seiner komplexen Anatomie. Da es am stärksten beansprucht wird, ist das Kniegelenk auch am häufigsten verletzt. Details zu Krankheitsbildern und Therapie-Möglichkeiten und mehr finden Sie hier.

 
 

Quelle: Info-Broschüre Schulter-Endoprothetik  DePuy Synthes

Kniegelenks-Arthrose /-Verschleiß (Gonarthrose)

Die Kniegelenks-Arthrose ist eine degenerative Erkrankung, die umgangssprachlich als Gelenkverschleiß bezeichnet wird. Ein fortschreitender Verschleiß bewirkt schließlich die Zerstörung des Gelenk-Knorpels.

 

Ursachen und Symptome
Zu den Ursachen für die Entstehung einer Gonarthrose gehören Übergewicht (Body Mass Index über 25), Fehlstellungen des Kniegelenks (X- oder O-Beine) und dauernde Überlastungen durch Beruf oder Sport. Außerdem Komplikationen nach Verletzungen, Knochenbrüchen oder Unfällen. Auch rheumatische und Stoffwechsel-Erkrankungen (Diabetes, Gicht oder Schilddrüsenstörungen) können Auslöser für eine Kniegelenks-Arthrose sein. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass – wie bei jeder Arthrose – eine genetische Veranlagung – eine entscheidende Rolle spielt.

Knie-Arthrosen entwickeln sich langsam und über Jahre hinweg. Anfangs treten nur seltene bzw. leichte Kniebeschwerden auf und es können Knack- und/oder Knirsch-Geräusche entstehen. Eine Schwellung, eingeschränkte Beweglichkeit und/oder dauerhafte Schmerzen sind Symptome einer fortgeschrittenen Kniegelenks-Arthrose.
 

Unsere diagnostischen Optionen
Körperliche Untersuchung, Röntgen
, Ultraschall-Untersuchung, MRT
 

Unsere Behandlungsmöglichkeiten

Medikamentöse Therapie, Stoßwellen-Therapie, ACP-Therapie, Hyaluron-Therapie, Laser-Therapie, Magnetfeld-Behandlung, Akupunktur, Chiro-Therapie, Ultraschall-Therapie, Kryo-Therapie, Operation

 
 

Knorpel-Schaden

Damit sich die Knochen in einem Gelenk nicht gegenseitig abreiben sind sie mit einer Schutzschicht – dem Knorpel – überzogen. Doch auch diese Schutzschicht stößt an ihre Belastungsgrenzen.

 

Ursachen und Symptome
Wer übermäßig viel Sport treibt oder schwer körperlich arbeitet kann einen Knorpel-Schaden im Knie erleiden. Auch Unfälle können Auslöser sein. Ein schleichender Verlauf bleibt meist lang unbemerkt, ist oft altersbedingt oder entsteht durch eine Fehlstellung der Beine bzw. starkes Übergewicht. Wenn das Knie knirscht, schmerzt, sich versteift oder anschwillt, kann dies ein Hinweis auf einen fortgeschrittenen Knorpel-Schaden sein.

In einem frühen Stadium oder auch bei einem verletzungsbedingten Knorpel-Schaden
ist es möglich, durch gezielte Maßnahmen den weiteren Verschleiß des Knorpels einzugrenzen.
 

Unsere diagnostischen Optionen
Körperliche Untersuchung,
Röntgen, MRT
 

Unsere Behandlungsmöglichkeiten

Medikamentöse Therapie, Injektionen (Hyaluronsäure oder ACP), Operation

Meniskus-Schaden (Meniskusläsion)

Ein Meniskus-Schaden kann sowohl ein verletzungsbedingter Riss (Ruptur) als auch eine altersbedingte Rückbildungen des Gewebes oder eine Kombination von beidem sein.

 

Ursachen und Symptome
Der Meniskus ist ein C-förmiger, faseriger Knorpel der einerseits für die Stoßdämpfung, andererseits für die Kraftübertragung verantwortlich ist. Täglich muss er viel aushalten – manchmal zu viel. Eine akute Meniskus-Verletzung wird häufig durch das Verdrehen des Kniegelenks verursacht – z.B. bei (Sport-)Unfällen. Ein chronischer Meniskus-Schaden (Meniskusläsion) entsteht meist durch Abnutzung, eine Bein-Fehlstellung oder wiederholte Mikroverletzungen.

Leichte bis stärkere Knieschmerzen beim Strecken, Beugen, (Treppen-)Gehen oder Laufen können Anzeichen für einen Meniskus-Schaden sein. Abnutzungsbedingte Meniskus-Probleme verursachen zunächst nur bei Belastung Schmerzen, die bei Entlastung wieder vergehen.
Viele Betroffene haben zudem Schmerzen, wenn sie auf der Seite liegen.
 

Unsere diagnostischen Optionen
Körperliche Untersuchung,
Röntgen, MRT
 

Unsere Behandlungsmöglichkeiten

Akupunktur, ACP-Therapie, Hyaluron-Therapie, Operation

 

Kreuzband-Verletzung

Die Kreuzbänder verlaufen in der Mitte des Kniegelenks. Sie bilden den zentralen Stabilisator im Knie und sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Im Extremfall kann es zum teilweisen oder vollständigen Riss kommen.

 

Ursachen und Symptome
Eine Kreuzband-Verletzung entsteht in vielen Fällen durch das Verdrehen des Kniegelenks bei feststehendem Unterschenkel (z. B. beim Fußball, Skifahren oder Tennis). Sie tritt häufig in Verbindung mit einem Meniskus-Schaden, einem Seitenbandriss und/oder Verletzungen der Kniegelenk-Kapsel auf.

Nach Abklingen der ersten Schmerzen entwickelt sich oft eine chronische Instabilität des Kniegelenks. Der Betroffene empfindet ein unangenehmes „Nachgeben“ des betroffenen Knies. Wiederkehrende Schwellungen zählen zu den chronischen Beschwerden einer Kreuzband-Verletzung.
 

Unsere diagnostischen Optionen
Körperliche Untersuchung,
Röntgen, Ultraschall-Untersuchung, MRT
 

Unsere Behandlungsmöglichkeiten

Medikamentöse Therapie, Injektionen (ACP), Krankengymnastik (Kräftigungsübungen), bei jüngeren Patienten und Sportlern auch Operation

Kniescheiben-Arthrose

Die Kniescheibe (Patella) ist ein ebenso kleiner wie wichtiger Teil des Kniegelenks. Wird das Knie häufig überlastet, kann das zu einer Schädigung des Kniescheibenknorpels und damit zu einer Arthrose führen.

 

Ursachen und Symptome
Schmerzen beim Treppensteigen sind ein Indiz dafür, dass mit der Kniescheibe etwas nicht in Ordnung ist. Den Betroffenen fällt meist schwer, in die Hocke zu gehen und zu joggen. Manche spüren schon beim Spaziergehen Schmerzen. Außerdem knirscht das Knie meist oder macht ein Schnapp-Geräusch. Bei vielen Betroffenen ist die Kniescheiben-Arthrose erblich oder durch eine schwach ausgeprägte Muskulatur bedingt.
 

Unsere diagnostischen Optionen
Körperliche Untersuchung,
Röntgen, Ultraschall-Untersuchung, MRT
 

Unsere Behandlungsmöglichkeiten

Medikamentöse Therapie, Injektionen (ACP), Hyaluron-Therapie, Magnetfeld-Behandlung, Operation

 

Kniescheiben-Instabilität/Kniescheiben-Luxation

Da die Kniescheibe bei gestrecktem Bein nur an Sehnen, Muskeln und Bändern fixiert ist und keine knöcherne Führung hat, ist sie anfällig für Beschwerden und Verletzungen wie eine Patella-Instabilität und -Ausrenkung (Luxation).

 

Ursachen und Symptome
Man unterscheidet zwischen der habituellen (anlagebedingten) und der traumatischen (unfallbedingten) Kniescheiben-Luxation. Eine anlagebedingte Kniescheiben-Instabilität entsteht meist durch eine zu flache Form des Gleitlagers oder zu schwache Haltebänder bzw. Muskeln. Durch das Reißen des innenseitigen Kniehalte-Bands wird eine unfallbedingte Kniescheiben-Luxation verursacht.

Schmerzen im vorderen Bereich des Knies sind typische Anzeichen für eine Patella-Instabilität bzw. -Luxation. Bei einer akuten Verrenkung kommt es darüber hinaus meist zum plötzlichen Wegsacken des Knies.
 

Unsere diagnostischen Optionen
Körperliche Untersuchung,
Röntgen, Ultraschall-Untersuchung, MRT
 

Unsere Behandlungsmöglichkeiten

Kräftigungsübungen, Bandagen, Operation

 

Baker-Zyste

Die Baker-Zyste (benannt nach einem britischer Chirurgen) ist eine mit Flüssigkeit gefüllte Zyste in der Kniekehle.

 

Ursachen und Symptome
Erkrankungen des Knies sind Auslöser für eine Baker-Zyste. Am häufigsten handelt es sich um degenerative Erkrankungen wie eine Knorpelschädigung, einen Meniskus-Riss oder eine chronische Polyarthritis (Rheuma).

Typisches Symptom ist eine meist schmerzlose walnuss- bis orangen-große Schwellung an der Rückseite des Knies. Bei großen Zysten kommt es außerdem zu Druckgefühl und Bewegungseinschränkung.
 

Unsere diagnostischen Optionen
Körperliche Untersuchung,
Röntgen, Ultraschall-Untersuchung, MRT
 

Unsere Behandlungsmöglichkeiten

Injektionen (ACP), Hyaluron-Therapie, Operation

 

© 2018 Orthopaedicum Trier